Heute berichten wir über die erste Woche der Nischenseiten-Challenge, in der es darum ging, eine passende Nische zu finden. Die passende Nische ist Grundvoraussetzung, damit die Seite später möglichst einfach gute Rankings erzielen kann und gute bis sehr gute Einnahmen abwirft.

Nischenseiten-Challenge im Überblick
Für den Fall, dass du noch nicht weisst, was es mit der Nischenseiten-Challenge auf sich hat, haben wir dir alle Informationen übersichtlich zusammengefasst.

Woche 1: eine passende und lukrative Nische finden

Nachfolgend haben wir dir unsere Berichte aus der ersten Woche zur Nischenseiten-Challenge für dich bereitgestellt.


Sven’s Wochenbericht

SvenBereits vor dem Start der Nischenseiten-Challenge habe ich mir Gedanken über meine Nischenseite gemacht. Also sprich, welche Ideen ich gerne umsetzen möchte. Alle Ideen, die mir hier in Kopf gekommen sind, habe ich mir notiert und bis zum Nischenseiten-Start am 01.10.2018 durch den Kopf gehen lassen.

In der ersten Woche der Nischenseiten-Challenge ging es um Nischenfindung. Also habe ich mir wieder meine Notizen zur Hand genommen und meine Ideen für die Nischenseite analysiert. Die Nischenfindung ist aus meiner Sicht mit das Schwierigste, gerade für Anfänger. Denn das Nischenthema ist entscheidend dafür, ob du später eine erfolgreiche Nischenseite hast und damit passive Einnahmen generieren kannst, oder eben nicht.

Um dir meine Vorgehensweise bei der Nischenfindung zu erläutern, zeige ich dir die Punkte, auf welche ich besonders geachtet haben. Das sind zum einen das Suchvolumen, der CPC (Cost-per-Click) und der “Keyword SEO Difficulty”, welcher den Schwierigkeitsgrad der SEO-Maßnahmen wiedergibt. Für die Analyse meiner Nischenseiten-Ideen habe ich ausschließlich das Keyword-Tool KWFinder genutzt, welches in einer ausreichenden Free-Version zu Verfügung steht.

Nischenseiten-Challenge 2018: Nische finden

Mein Thema, für welches ich mit zur Teilnahme an der Nischenseiten-Challenge entschieden habe, hat ein Suchvolumen von ca. 12.000 Anfragen pro Monat. Das ist eine gute Grundlage, um eine lukrative Nischenseite aufzubauen. Auch der Schwierigkeitsgrad für ein gutes Ranking bei Google liegt bei gerade einmal 30 – laut Keyword-Tool und ist dort mit “possible” gekennzeichnet. Das sind schon einmal gute Voraussetzungen.

Florian’s Wochenbericht

FlorianGenauso wie Sven, hatte ich mir auch im Vornherein ein paar Gedanken zu passenden Nischen gemacht und meine Ideen gesammelt. Anfang dieser Woche ging es dann um die Potenzial-Analyse der einzelnen Nischen.

Dabei setze ich ebenfalls auf das bereits erwähnte Tool KWFinder, um das Suchvolumen, die Klickpreise und Stärke der Konkurrenz herauszufinden.

Ein Blick in Google’s Suchergebnisliste, sowie Google Trends, schaden ebenfalls nicht.

Im Gegensatz zu Sven, habe ich mich für eine etwas kleinere Nische entschieden, die meiner Meinung nach jedoch ein sehr hohes Entwicklungspotenzial hat und stark im Kommen ist. Letzteres beweist ein Blick auf den Graphen “Interest Over Time”:

Darüber hinaus ist es eine Nische, die zwar ganzjährig aktiv ist, jedoch im Herbst/Winter ihre Hochphase hat.

Der Schwierigkeitsgrad wird hier mit “einfach” bewertet, was sich mit meinen Erfahrungen nach Prüfung der Suchergebnisliste deckt.

Zu guter Letzt führe ich noch einee weitere Konkurrenz-Analyse, über Market Samurai durch.

Hier lässt ebenfalls sehr gut erkennen, dass die Konkurrenz nicht sonderlich stark aus.

Auf die Herausforderung, mich an dieser Nische zu probieren, freue ich mich schon sehr 🙂


Nischenseiten-Challenge Toolbox
In unserer Toolbox werden wir dir Woche für Woche unsere genutzten Tools vorstellen, die wir für den Aufbau unserer Nischenseiten-Challenge nutzen.

Was folgt in Woche 2 der Nischenseiten-Challenge 2018?

In der zweiten Woche der Nischenseiten-Challenge 2018 wird es darum gehen, einen passenden Hosting-Anbieter auszuwählen, bei dem dann eine Domain registriert werden und ein Server/Speicher angemietet werden kann. Dies ist notwendig, um die Nischenseite zu einem späteren Zeitpunkt online zu Verfügung zu stellen.

Des Weiteren wird im gleichen Zuge das passende CMS installiert. In aller Regel verwenden hier die meisten Teilnehmer WordPress. WordPress wird von einer Vielzahl von Hosting-Anbietern mit einer 1-Click-Installation unterstützt. Mit dem CMS können dann auch schon ein Theme und Plugins installiert sowie erste Inhalte erstellt werden.

Wie gehst du bei der Nischenfindung vor? Lass es uns in den Kommentaren wissen!